Wettlexikon2018-07-12T11:42:35+00:00

Sportwetten Wettlexikon – Übersicht und Erklärung aller Begriffe

Wie in allen Bereichen des Lebens muss man auch bei Sportwetten sein Handwerkszeug beherrschen und die Fachbegriffe der Wetten kennen, wenn man sich ernsthaft damit beschäftigen möchte und wirklich sichere Sportwetten finden will. Immer wieder haben uns in den vergangenen Jahren Fragen erreicht, weil User bei Begriffen wie Asian Handicap, Quotenschlüssel oder Money-Line noch der Durchblick fehlt. Aus diesem Grund haben wir für dich auf den nächsten Seiten ein kleines Wettlexikon zusammengetragen, in dem wir dir die wichtigsten Fachbegriffe erklären und hoffentlich Licht ins Dunkel bringen können damit ihr am Ende des Tages alls wisst was es zum Thema Sportwetten zu wissen gibt und ihr eure eigene Sportwettenstrategie ableiten könnt.

Das Wettlexikon auf einen Blick

Im Folgenden findest du eine Erklärung der wichtigsten Begriffe rund um Sportwetten. Das Wettlexikon wird dabei von uns ständig erweitert. Du wirst sehen, dass manche Begriffe eine längere Erklärung als andere besitzen. Solltest also auch die Vorschläge für Erklärungen und Begriffe im Wettlexikon haben, kannst du uns gerne Bescheid geben. Wir hoffen damit deine Grundlagen für Sportwetten zu erweitern.

2 Weg Wette

Nur zwei Wettereignisse stehen zur Auswahl, meist Sieg oder Niederlage. Anwendungen hierfür finden sich z.B. im US-Sport (Basketball und Football) oder im Tennis.

Cleveland Cavaliers – Miami Heat
Option 1: Sieg Cavaliers
Option 2: Sieg Heat

Rafael Nadal – Joe Wilfried Tsonga
Option 1: Sieg Nadal
Option 2: Sieg Tsonga

Absichern

Durch Absichern (nicht zu verwechseln mit dem Cash Out) kannst du bei Sportwetten auf Nummer Sicher gehen. Angenommen du hast beim Spiel Bayer Leverkusen gegen Werder Bremen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

Bayer Leverkusen (Quote Sieg: 1,65)
Unentschieden (Quote: 3,90)
Werder Bremen (Quote Sieg: 4,75)

Vor dem Spiel hast du 10 Euro auf einen Sieg von Werder Bremen getippt. Nach 75 Minuten steht es 0:1, es sieht also gut für dich aus. Trotzdem hast du natürlich Bedenken, ob der Favorit zurückschlagen kann, und willst dir vielleicht eine stressige Schlussphase ersparen. Nun kannst du z.B. 5€ auf Unentschieden setzen, die Quote dürfte inzwischen recht hoch sein. Hält Bremen die Führung und gewinnt, hast du deine erste Wette gewonnen, und die zweite „Absicherungswette“ verloren. Du gehst also mit gutem Gewinn aus der Sache raus, wenn auch mit etwas weniger als wenn du nicht abgesichert hättest. Schafft Leverkusen jedoch noch den Ausgleich, hast du deine erste Wette verloren, durch die Absicherung stehst du dennoch nicht mit leeren Händen da und nimmst immer noch Geld mit nach Hause. Kurz gesagt stehst du mit der Absicherung eventuell mit etwas weniger Gewinn da, aber eben nicht ohne, falls noch ein Tor fällt. Das Beispiel lässt sich dabei auch auf Kombiwetten mit nur einem fehlenden Sportwetten Tipp übertragen.

Asian Handicap

Beim Asian Handicap gilt dasselbe Grundprinzip wie beim „normalen“ Handicap – das jeweilige Handicap wird auf das tatsächliche Ergebnis addiert, um den Sieger der Handicap Wette zu ermitteln. Zusätzlich gibt es aber beim Asian Handicap neben den bekannten halben Toren (z.B. Heimteam -1,5) auch noch viertel Tore (-1,25 oder -1,75).
Oft ist die Darstellung eines Asian Handicap etwas verwirrend. Zum Beispiel könntest du Folgendes finden:

FC Chelsea (-0, 0.5) @1,90 vs. Manchester United (+0, 0.5) @1,90.
Wenn du nun 50€ auf den FC Chelsea wettest, wird dein Geld aufgeteilt – 25€ auf Chelsea Asian Handicap (0) und einmal 25€ auf FC Chelsea Asian Handicap (- 0.5), jeweils mit der Wettquote 1,90.

Jetzt gibt es 3 mögliche Szenarien: Chelsea gewinnt das Spiel, dann hast du beide Wetten mit je 25€ Einsatz gewonnen. Deine Auszahlung beträgt 25€*1,90 + 25€*1,90 = 95€.
Das Spiel endet Unentschieden, dann bekommst du für die Wette Handicap (0) den Einsatz zurück, die Wette Handicap (-0,5) ist verloren. Deine Auszahlung beträgt 25€.
Chelsea verliert, du hast beide Wetten verloren, und du gehst mit 0€ aus der Sache raus.

Arbitrage Wetten

Bei Arbitrage Wetten macht man sich als Tipster die unterschiedlichen Wettquoten der verschiedenen Buchmacher zu Nutze. Unter Arbitrage Wetten versteht man also zu Deutsch „sicheres Wetten“, weil die Quoten der verschiedenen Buchmacher es zulassen. Zwingend notwenig sind für Arbitrage Wetten mehrere Wettkonten bei verschiedenen Buchmachern.

Außenseiter Wetten

Ein Außenseiter, auch Underdog genannt, ist eine Mannschaft, welche eine niedrige Wahrscheinlichkeit besitzt das Spiel zu gewinnen als ihr Gegner. Demnach sind auch die Quoten auf Außenseiter oftmals sehr hoch und können je nach Strategie interessant sein.

Bank Wette

Bei einer Systemwette kannst du ein Spiel als Bankwette festlegen. Dadurch wird die Bankwette an jede einzelne Kombiwette, die sich aus deiner Systemwette ergibt, hinzugefügt. So lässt sich die Quote – und damit der Gewinn – einer Systemwette erhöhen. Allerdings muss die Bankwette richtig sein, ansonsten ist jede einzelne Wette innerhalb der Systemwette verloren.

Big Bet

Von einer Big Bet spricht man bei Wetten, die mit einem überdurchschnittlich hohen Einsatz abgeschlossen werden. Big Bets müssen keine sonderlich hohen Quoten besitzen, haben aber meist ein sehr hohes Value.

Buchmacher

Ist auch als Wettanbieter oder international als Bookie bekannt. Er bietet Sportwetten an die du spielen kannst und legt Quoten fest. Übrigens: Unter XXXXXX haben wir die besten Online-Buchmacher für Sportwetten zusammengetragen.

Cash Out

Einige Buchmacher bieten eine Cash Out-Funktion an. Angenommen, ein Team auf das du getippt hast, ist kurz vor Ende vorne. Dein Wettanbieter wird dir jetzt einen Großteil deines möglichen Gewinns anbieten um die die Wette gewissermaßen abzukaufen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Falls noch ein spätes Tor fällt musst du dich nicht ärgern, schließlich gehst du (je nachdem wann du die Cash Out-Funktion nutzt) mit einem großen Anteil des Gewinnes nach Hause. Der Nachteil: Falls nichts mehr passiert, hast du dem Buchmacher etwas Geld geschenkt.

Doppelte Chance

Hier tippst du nicht nur auf einen Spielausgang, sondern auf zwei. Lautet die Partie zum Beispiel Juventus Turin vs. AC Mailand, und du tippst doppelte Chance Juventus, kann das Spiel mit einem Sieg von Juventus oder mit einem Remis enden, damit du deine Wette gewinnst. Im Vergleich zu einer reinen 1X2 Sportwette ist die doppelte Chance die sicherere Variante, allerdings wirst du hier natürlich kleinere Quoten finden.

Draw NoBet

Durch eine „Draw NoBet“-Wette lässt sich aus einer Drei-Weg-Wette eine Zwei-Weg-Wette machen. Man muss sich auf den Sieg eines Teams festlegen. Endet das Spiel Unentschieden erhält man seinen Einsatz zurück. Ein anderer, bekannter Ausdruck dafür ist „Head-to-Head“.

Drei-Weg-Wette

Eine Drei-Weg-Wette ist eine Wette mit drei möglichen Spielausgängen. Ganz klassisch im Fußball sind das beispielsweise die Varianten Sieg Team 1, Unentschieden und Sieg Team 2.

Einheit/Unit

Ein Begriff aus dem Money Management. Eine Einheit oder Unit ist im Prinzip ein Hundertstel deiner Bankroll, das heißt deines Wett-Budgets für einen Monat. Anhand der Units kannst du dann deinen Einsatz pro Wette bestimmen. Unter Money Management findest du eine genauere Erklärung.

Ergebnistipp

Hier tippst du nicht nur auf Sieg oder Niederlage, sondern auf das exakte Endergebnis. Vor- und Nachteile liegen auf der Hand: Die Wahrscheinlichkeit die Wette zu gewinnen, ist deutlich niedriger als normalerweise, der mögliche Gewinn aber auch.

Einzelwette

Bei einer Einzelwette tippst du auf ein einziges Sportereignis. Wenn du mehrere Wetten kombiniert, spielst du eine Kombiwette.

Faire Quote

Eine Wettquote wird dann als „faire Quote“ bezeichnet, wenn Sie exakt der Wahrscheinlichkeit entspricht. Wenn die Wahrscheinlichkeit für „Sieg Paris St. Germain“ 70% beträgt, müsste also die Quote 1/0,7 = 1,43 betragen.

Fantasy Wette

Bei einer Fantasy Wette handelt es sich nicht um ein in der Realität stattfindendes Sportereignis. Stattdessen „spielen“ zwei Teams gegeneinander, die an diesem Spieltag auf jeweils eine andere Mannschaft treffen. Ihre tatsächlich erzielten Tore zählen dann für die Fantasy-Wette. Ein Beispiel:

Fantasy Wette FC Bayern vs. Real Madrid. Die Bayern spielen an diesem Spieltag gegen den FSV Mainz, und gewinnen 3:0. Real trifft auf den RCD Mallorca und schlägt dieses Team 5:1. Das Ergebnis des Fantasy-Spiels lautet jetzt: FC Bayern vs. Real Madrid 3:5.

Handicap

Bei einer Handicap-Wette beginnt ein Team das Spiel mit einem „virtuellen Rückstand“. Dieser wird dann nach Spielende vom tatsächlichen Ergebnis abgezogen. Ein Beispiel:

Beim Spiel Manchester City vs. Newcastle United tippst du auf „Man City -1“. gewinnt Manchester City das Spiel mit 3:1, wird ihnen durch das gewählte Handicap ein Tor abgezogen, das Ergebnis lautet jetzt also 2:1. Damit haben die Citizens das Spiel immer noch gewonnen, und du gewinnst deine Wette. Spielt City jedoch lediglich 2:1, steht es nach Abzug des Handicap 1:1, und du hast deine Wette verloren.

Der Sinn einer Handicap-Wette liegt darin, bei der Wette auf einen klaren Favoriten die Quote (und damit den Gewinn) zu erhöhen. Das Ganze funktioniert natürlich auch andersrum, du kannst auch einem Außenseiter Punkte schenken (in unserem Beispiel könntest du „Newcastle +2“ tippen), wenn du eben gerade nicht mit einem allzu deutlichen Sieg des Favoriten rechnest, oder wenn du sogar auf den Außenseiter tippen möchtest, das Risiko aber etwas einschränken willst.

Halbzeit / Endstandwette

Bei einer Halbzeit/Endstandwette muss man sich auf das Spielergebnis zur Halbzeit und zum Ende des Spiels festlegen. Um die Wette zu gewinnen müssen beide Prognosen richtig sein. Tippt man beispielsweise auf Halbzeit/Endstand X/2, so muss es zur Halbzeit Unentschieden stehen und Team 2 am Ende den Sieg davontragen. Durch verschiedene Kombinationen wie zum Beispiel 2/1 lassen sich hier hohe Quoten erzielen.

Head to Head

Eine Head to Head Wette ist ein Sonderfall des Asian Handicap. Aus einer gewöhnlichen 3-Weg Sportwette wird dabei eine 2-Weg Wette. Geht das Spiel Unentschieden aus, erhältst du deinen Einsatz zurück.

Highroller

Ein Spieler, der im Casino oder bei Sportwetten mit extrem hohen Beträgen (sechsstellig) spielt.

Kombiwette

Im Gegensatz zu einer Einzelwette kombinierst du hier mehrere Wetten miteinander. Da die Quoten der Einzelspiele miteinander multipliziert werden, ist der mögliche Gewinn oft sehr hoch. Allerdings verringert sich dementsprechend auch die Wahrscheinlichkeit, und das Risiko ist höher als bei Einzelspielen

Langzeitwette

Eine Sportwette, die über einen längeren Zeitpunkt läuft. Ein gutes Beispiel ist der Tipp auf den Meister oder den Torschützenkönig vor Anfang der Saison

Lay-Wette

Bei einer Lay-Wette setzt du gegen ein bestimmtes Ereignis. Treffen beispielsweise Borussia Dortmund und Schalke 04 aufeinander, und du layst einen Dortmunder Sieg, hast du deine Wette gewonnen, wenn das Spiel mit einem Unentschieden oder einem Schalker Sieg endet.

Live Wetten

Live Wetten sind Sportwetten die nach Beginn des Sportevents gesetzt werden. Also während das Spiel läuft. Wir empfehlen diese Wettart nur wenn das Spiel auch verfolgt werden kann. Im Idealfall über TV oder einen legalen Live Stream. Im Stadion hat der Spieler nicht die nötige Ruhe um sinnvoll seine Einsätze machen zu können. Deswegen raten wir von Bets im Stadion ab.

Money Line

Money Line bezeichnet nichts anderes als die amerikanische Form der Quotendarstellung. Tippst du auf Baseball oder Eishockey, wirst du z.B. Folgende Darstellung finden:
Pittsburgh Penguins +180 vs. Vancouver Canucks -210.

-210 bedeutet, dass ein Spieler 210€ auf Vancouver setzen müsste, um 100€ Reingewinn zu erzielen. +180 zeigt an, dass derselbe Spieler 180€ Reingewinn erzielen würde, wenn er 100€ auf einen Sieg der Pittsburgh Penguins setzt und diese das Spiel gewinnen. Das Team, bei dem das Minus steht, ist somit vom Buchmacher favorisiert, und anhand der Größe der Zahl erkennst du, wie deutlich.

Money Management

Es gibt verschiedene Konzepte und Strategien, mit denen du über dein Budget haushalten und deine Einsätze pro Wette bestimmen kannst. Diese lassen sich unter dem Oberbegriff „Moneymanagement“ zusammenfassen. Übrigens: unter Punkt 6.2 haben wir für dich einige hilfreiche Strategien zusammengefasst.

Quote

Die Quote ist letztlich nichts anderes als die Wahrscheinlichkeit die der Buchmacher einem Ereignis gibt. Lautet die Quote auf den Sieg einer Mannschaft 1,70; so berechnet sich die Wahrscheinlichkeit folgendermaßen: 1/1,70 = 0,588235, also etwa 59%. Bei einer Kombiwette werden die Wahrscheinlichkeiten (wie schon die Quoten) multipliziert. Eine 3er Kombi mit den Quoten 1,70, 1,90 und 2,20 kommt somit auf eine Wahrscheinlichkeit von (1/1,70) x (1/1,90) x (1/2,20) = 0,14 = 14%.

Quotendarstellung

Bei Wettanbeitern können Quoten auf drei verschiedene Arten dargestellt werden. In Deutschland ist die Dezimalquote die gängigste Form. Die anderen beiden sind englische und amerikanische Varianten, die meist beim Buchmacher auch, je nach Wunsch, eingestellt werden können.

  • Dezimalquote: Die Quote wird in Form einer klassischen Zahl mit meist zwei Dezimalstellen gezeigt. Beispiel: 1,90
  • Englische Quote: Hier werden die Quoten als Bruch angegeben. Beispiel: 9/11
  • Amerikanische Quote: In den Staaten nutzt man die Vorzeichen Plus und Minus. Ist ein Plus vor der Zahl, bedeutet dies, dass das der Gewinn bei einem Einsatz von 100 Geldeinheiten wäre. Ist ein Minus zu sehen, müsste man diesen Betrag setzen um 100 Geldeinheiten zu gewinnen. Beispiel: -110

Quotenschlüssel

Der Quotenschlüssel ist der Prozentanteil der Einsätze, den der Buchmacher wieder an die Spieler ausschüttet. Meistens liegt dieser bei etwa 95%, mit dem restlichen Geld macht der Buchmacher seinen Gewinn. Übrigens kannst du den Quotenschlüssel für jede Wette recht einfach selbst berechnen, und zwar mit der Formel ((1/Quote Team 1) + (1/Quote Unentschieden) + (1/Quote Team 2)) * 100

ROI

ROI steht für Return on Investment. Er gibt eine Größe an, die zeigen soll, wie erfolgreich der Sportwetten über einen bestimmten Zeitraum ist. Dabei werden alle getätigten Wetteinsätze den Wettgewinnen gegenübergestellt.

Spread

Spread ist die der amerikanische Begriff für Handicap.

Surebet

Unter Surebets versteht man sichere Sportwetten Tipps. Das bedeutet, dass für den Sportwetter ein Gewinn garantiert ist, weil die Quoten es zulassen. Am einfachsten lässt sich das anhand einer 2-Weg Wette erklären. Während Buchmacher A bei dem Spiel Team A als Außenseiter sieht und ihm eine Quote von über 2,0 einräumt, ist es bei Buchmacher B umgekehrt. Das bedeutet, du erhältst für beide Teams eine Quote über 2,0 und machst somit unabhängig vom Spielausgang Gewinn.

Systemwette

Bei Systemwetten werden verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten deines Wettscheins zusammengefasst. Das bedeutet, du kannst dir bei deinem Schein mindestens einen Fehler erlauben. Eine genauere Erklärung und einen Systemwetten Rechner findest du hier.

Über/Unter

Hier tippst du nicht auf den Sieger, sondern auf die erwartete Punktezahl. Bei Fußballspielen ist die häufigste Wette meist „über 2,5“, wobei du dann mit Ja oder Nein tippen kannst. Fallen kein, ein oder zwei Tore ist die Wette „über 2,5 – Ja“ verloren, fallen drei oder mehr Tore ist die Wette gewonnen. „Über 1,5“ oder „über 3,5“ sind seltener, kommen aber auch vor.
Im US-Sport verhält es sich meist wie beim Spread. Eine bestimmte Punktzahl wird vom Buchmacher zur Normierung der Quote vorgegeben, zB. 38 bei einem Footballspiel, die Wettquote für Over oder Under ist dann zumeist 1,90.

Underdog

Als Underdog bezeichnet man im englischsprachigen Raum einen Außenseiter. Er ist somit das Gegenteil zum Favoriten.

Value

Value ist der englische Begriff für Wert. Sportwetten besitzen Value, wenn die vom Buchmacher festgelegte Quote zu hoch angesetzt ist. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit die Sportwette zu gewinnen höher als der Buchmacher glaubt. Diese Sportwetten empfehlen sich dafür angespielt zu werden.

Wettanbieter

Das Wort Wettanbieter oder auch Sportwettenanbieter sind nur ein Synonyme für das Wort Buchmacher. Hier kann der Spieler seinen Wetten platzieren, Geld einzahlen und Gewinne auszahlen.

Wettbonus

Beim Wettbonus stellt der Buchmacher für den Spieler eine Vervielfachung der ersten Einzahlung bereit. Dadurch lässt sich je nach Buchmacher ein gutes Startkapitel erreichen, das auf verschiedene Weisen umgesetzt werden muss.

Yield

Yield ist ein anderer Begriff für ROI. Er ist also eine Kennzahl, die sich aus den gesamten Wetteinsätzen und den Gewinnen zusammensetzt.

Zahlungsmenthoden

Bei den Sportwetten spielen sichere Zahlungsmethoden eine wichtige Rolle. Wie zahlt der Spieler beim Wettanbieter ein, wie kann der Spieler seinen Gewinne auszahlen. Zahlungsmethoden sind meistens Kredtikarte, Paypal und eWallets wie Skrill oder Netteller.

Fazit zu unserem Wettlexikon

Wir hoffen, dass dir unser Wettlexikon ein paar wichtige Begriffe gut erklären konnte und du gefunden hast wonach du gesucht hast. Natürlich sind wir über die jahrelange Erfahrung etwas vorbelastet und kennen die Begriffe bereits alle. Die Welt der Sportwetten ist schnelllebig und so
kommen ständig neue Wettarten und Features von Buchmachern hinzu. Bis vor ein paar Jahren hätte sich zum Beispiel niemand vorstellen können, dass etwas wie der Cash Out zu Regel wird. Heute ist es aber bereits zur Normalität geworden.

Wir wollen unser Wettlexikon immer aktuell halten und zu einer nützlichen Anlaufstelle für Anfänger und Fortgeschrittene machen. Immer wieder stellen wir fest, dass gerade zum Anfang viele Begriffe wie absolute Fremdwörter erscheinen. Und an dieser Stelle sei gesagt, dass es sich immer lohnt andere zu fragen und man sich dafür nicht zu schämen braucht. Wenn du also der Meinung bist, dass es weitere wichtige Begriffe gibt oder einige Erklärungen zu schwierig sind, dann sag uns gerne Bescheid.

10€
OHNE EINZAHLUNG

NUR FÜR KURZE ZEIT

Nur für Neukunden
close-link